Traditionelle Chinesische Medizin

 

Die TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN setzt sich aus sogenannten " FÜNF GROSSEN SÄULEN " zusammen:

 

  • >AKUPUNKTUR
  • >TUINA THERAPIE - die traditionelle chinesische manuelle Therapie
  • KRÄUTERTHERAPIE
  • GESUNDE ERNÄHRUNG
  • BEWEGUNGS- und ATEMÜBUNGEN - wie z B Qigong, Yoga oder Taiji

 

Jede einzelne ist gleichermaßen wichtig für die ERHALTUNG DER GESUNDHEIT, bzw. für die Therapie von

Erkrankungen. Damit haben die Chinesen ein interessantes Konzept entwickelt, das in vielen

Bereichen dem Wissensstand und den Zielen der >MIND-BODY-MEDIZIN entspricht.

 

Die Chinesen verstanden den Menschen von jeher als Einheit von KÖRPER, GEIST und SEELE, Gesundheit

als Balance zwischen diesen drei Aspekten.

Diese Einheit findet sich auch in der Beschreibung der sogenannten FÜNF FUNKTIONSKREISE - oder auch

FÜNF WANDLUNGSPHASEN genannt - wieder, die sich einander stetig beeinflussen und kontrollieren.

Sind diese fünf Kreise in BALANCE, fühlen wir uns körperlich gesund, psychisch ausgeglichen,

mit dem Wechsel der Jahreszeiten im Einklang und in guter Kommunikation

mit Familie, Freunden, allen Menschen, die uns nahe stehen.

 

Die in und zwischen diesen Kreisen HARMONISCH FLIESSENDE ENERGIE wird auch als " QI " bezeichnet, unsere

Lebensenergie, unsere treibende Kraft. Dieses Qi manifestiert sich als lebenslanges Wechselspiel zwischen

YIN und YANG, den zwei GROSSEN POLAREN KRÄFTEN, die ständig im Fluss sind:

Sie symbolisieren hell und dunkel, Sonne und Mond, Frau und Mann, Ruhe und Aktivität, innen und außen,

warm und kalt, akut und chronisch und viele Gegensätze mehr, die ohne einander nicht existieren können.

 

Kommt dieses Fließen des Qi aus dem Gleichgewicht, entstehen zuerst leise Zeichen von FUNKTIONSSTÖRUNGEN

körperlicher oder psychischer Natur. Werden diese nicht rechtzeitig behandelt, können ernstere Erkrankungen,

wie BEHANDLUNGSBEDÜRFTIGE FUNKTIONSAUSFÄLLE verschiedenster Organsysteme, begleitet von Schmerzen und

erhöhter Infektanfälligkeit die Folge sein.

 

Oberster Ziel eines chinesischen Arztes ist es, Funktionsstörungen bereits möglichst früh zu erkennen, ehe eine

manifeste Erkrankung die Folge ist. Er kümmert sich darum, das QI seiner Patienten im Fluss zu halten und hält

diese dazu an, ihre Gesundheit durch wertvolle Ernährung und regelmäßige Bewegungsübungen ein Leben

lang zu pflegen.

So wurde in früheren Zeiten ein Hausarzt vor allem dann reichlich entlohnt, wenn die gesamte Familie

gesund geblieben ist ...